Team

 

  LUKAS MANZENREITER

lukas@come-in23.at / office@come-in23.at

was ich hier mache: Im Hintergrund vernetzen, administrieren und koordinieren. Aber auch im Tagesbetrieb stehen und mit Spiel und Spaß nach der Schnittstelle zwischen Fördern und Fordern suchen. Philosophieren, diskutieren und reflektieren, Ressourcen freischaufeln und Menschen so annehmen wie sie sind. Blödeln und -so oft wie möglich- da sein wenn ich gebraucht werde.

warum ich das mache: Ich will einen Rahmen schaffen, in dem junge Menschen sich ausprobieren und fallen lassen können. Einen Ort, an dem ihnen mit Wertschätzung und Respekt begegnet wird und wo mit Rat und Tat zur Seite gestanden wird, wenn dies gewünscht ist. Die Offene Kinder- und Jugendarbeit ist -so denke ich- ein wichtiger Bestandteil im Leben vieler junger Menschen, der hilft mit den größeren und kleineren Problemen des Lebens umzugehen. Es ist ein schönes Gefühl und ein bereichernder Gedanke hier aktiv mitwirken zu können.

was ich vorher gemacht habe: Ich habe Psychologie und Sozialwirtschaft und Soziale Arbeit studiert, Jongliersachen verkauft, Klettern gelehrt und Drachen repariert. Für Amnesty International wurden Unterschriften gekeilt und mit checkit! Erfahrungen in der interdisziplinären Drogenarbeit gesammelt. Zwischendurch habe ich mir so oft wie möglich die Welt angesehen.

________________________________________________

 

Derya Arslan

derya(at)come-in23.at

was ich hier mache: Ich versuche, das Come In mit bunter Freude für die Kinder und Jugendlichen und einem stets offenen Ohr zu bereichern. Ich nehme gerne Wünsche entgegen und versuche, diese mit Kreativität gemeinsam zu verwirklichen. Ich setze mich hier gerne ein, für jede noch so kleine Sorge und Situation. Zwischendurch trinke ich viel Kaffee, wie sich das so für mich gehört

warum ich das mache: Ich liebe es neue Lebenswelten kennenzulernen. Mir verleiht die Auseinandersetzung mit Menschen und deren Hinter- und Beweggründen einen Horizont, den ich niemals missen möchte. Mein Ziel ist es, mit den Kindern und Jugendlichen gemeinsam eine Basis aufzubauen, um Reflexionsfähigkeit zu fordern und fördern. Ich möchte den Kids einen Raum bieten persönliche Resilienzen zu erkennen und zu nutzen. Ich freue mich sehr über diesen heterogenen, interkulturellen Rahmen, in dem man den Kindern und Jugendlichen eine Plattform bieten kann, Chancengleichheit, Diversität, Toleranz und Selbstwert zu steigern. Nicht alles ist gleich, nichts ist anders, aber alles ist unterschiedlich.

was ich vorher gemacht habe: Ich bin vor 6 Jahren nach Wien gekommen und habe mich an der Uni an Theater-, Film-, und Medienwissenschaften versucht mit der Idee, irgendwann als Theaterpädagogin zu arbeiten. Aus dem „TheaWi“ wurde nichts, was ich aber nicht bereue. Dann habe ich als Kellnerin in der Gastronomie „gehackelt“, während ich das Studium der Sozialen Arbeit an der FH Campus Wien gerockt habe.

und jetzt nach dem Studium hat es mich wieder zurück ins Come In gezogen, wo ich bereits ein Praktikum absolvieren durfte. Ich freue mich sehr ein Teil von diesem großartigen Team zu sein und hoffe, dass wir alle viel Spass miteinander haben werden!

__________________________________________________

peter gehrer

peter(at)come-in23.at

was ich hier mache: neben praktisch orientierten projekten zwischen handwerk und kreativität, mache ich auch das, was wir alle gerne tun, wie z.B. plaudern, ernsthaft diskutieren und wichtige themen besprechen oder einfach nur mal spaß haben.

warum ich das mache: zum einen, weil die kids und jugendlichen eine gesunde portion an zeit, respekt und interesse brauchen und verdient haben. zum anderen mache ich diese arbeit, weil eben diese jungen menschen von heute die macher von morgen sein werden, und folglich dieses engangement eine frage von verantwortung ist.

was ich vorher gemacht habe: die meiste zeit meines bisherigen berufslebens habe ich ins handwerk investiert. ich war auf die neuanfertigung, renovierung oder das design von polster- und anderen gebrauchsmöbeln spezialisiert. mit über dreißig schob ich eine ausbildung für nachhaltige produktentwicklung und raumplanung nach und maturierte zudem. es folgte nebenberuflich ein kunstpädagogikstudium sowie die ausbildung zum kinder- und jugendbetreuer. privat beschäftige ich mich laufend mit der entwicklung und transformation von design, kunst und text.

________________________________________________

 Julia Quatschniewksi

julia@come-in23.at

was ich hier mache: alles

warum ich das mache: darum

was ich vorher gemacht habe: fast alles

________________________________________________

 Manhal Gajieh

was ich hier mache: texttexttexttexttextext

warum ich das mache: texttexttexttexttextext

was ich vorher gemacht habe: texttexttexttexttextext

Infos coming soon

_______________________________________________________________________________________________

Astrid Hanl

Was ich hier mache: Ich krebse ein bisschen durchs Juzi, trinke Kaffeetschi und hänge zwischendurch an der Kletterwand oder am Handy. High life Smartphone. Dahinter steckt, dass ich allen Kindern und Jugendlichen einen Raum geben will, wo man willkommen ist. Ich bin hier zum Zuhören, zum Wuzeln und zum Runterkommen. Ob ihr Hilfe bei Familie, Freunden oder Behörden braucht – dafür gibt es Jugendzentren wie unsres (solange ihr euch zam‘reißts). Jede*r braucht einen sicheren Raum – ohne Vorurteile, Gewalt oder Diskriminierung.

Warum ich das mache: Weil ich weiß, dass das Leben auch mal ganz schön hart sein kann. Dass es kompliziert werden kann, anstrengend und man schnell das Gefühl bekommt, dauernd für sich einstehen zu müssen, weil es sonst niemand macht. Genau dann braucht man nen Ort, wo man einfach mal die Welt um sich Vergessen und Energie tanken kann. Mit jemanden reden kann, der nicht zu Familie und Freunden gehört und neutral ist. Um über die Fragen und Themen zu reden, die einen am meisten durch den Kopf gehen, über die man aber nicht redet.

Außerdem mag ich Arbeit, bei der ich nicht nur am Schreibtisch sitze. Hier gibt es jeden Tag etwas Neues: man muss kreativ, spontan und manchmal ein bisschen waghalsig sein. Zudem passt die flexible Arbeit gut zu meinem „Zweitjob“, dem Seilklettern. Tagelang draußen sein, gemeinsam trainieren und mit dem Campingbus zu Felswänden fahren. Das ist grad mein Ding.

Was ich vorher gemacht habe: Ich bin 2009 nach Wien gekommen, hab viel Studiert und nebenbei viel Gehackelt. Ich hab Internationale Entwicklung studiert, wo man so ziehmlich an allem forschen kann, was mit Ungerechtigkeit und Ungleichheitsverhältnissen in der Welt zu tun hat. Spezialisiert habe ich mich auf Rassismen und Diskriminierung von Menschen mit Migrationsgeschichte. Achso, ja: Spanisch und Französisch hab ich noch studiert.

Nebenbei habe ich langweilige Moneyjobs geschmissen (Flyer verteilen juhu!), bis ich endlich in NGOs und Menschenrechtsvereinen arbeiten konnte. Beispiel Rotes Kreuz, Kindernothilfe, Frauenvereine usw. – in Wien und in anderen Ländern.

Bevor ich angefangen hab, hier zu arbeiten, war ich außerdem viel alleine auf Rucksackreisen. Das konnte auch ganz schön schwierig und herausfordernd sein, aber der Mut hat sich immer ausgezahlt. Ich habe so viel gelernt, was man in Schulen nicht lernen kann.

Eins ist klar: Alle Erfahrungen, die ich bisher gemacht habe, fließen in meine Arbeit im Juzi ein. Das Team ist der Hammer und ich freue mich, hier sein zu dürfen!

Bis bald!